News

Sterilisation beim Mann

(Unfruchtbarmachung durch Vasoresektion - Unterbindung und Entfernung von 1-2 cm der Samenleiter )

Zur Sterilisation sollten Sie sich nach eingehender Abwägung des Für und Wider und im Einverständnis mit Ihrer Partnerin entscheiden.

Bei Wunsch zur Vasoresektion sind mögliche Änderungen der persönlichen Verhältnisse - Scheidung, Todesfall, Wiederverheiratung - in die Überlegungen einzubeziehen.

Die Sterilisation durch Unterbindung und Teilentfernung der Samenleiter ist die sicherste Methode zur Erzielung einer Zeugungsunfähigkeit. Nach der sg. Sterilisation bleibt der Samenerguß erhalten (über 95% der Samenflüssigkeit kommt aus der Prostata), der Geschlechtsverkehr kann ohne Einschräkung weiterhin durchgeführt werden. Bei einigen Männern wird das Sexualleben als intensiver empfunden, da die Angst vor ungewollter Schwangerschaft entfällt. Allerdings entsteht eine endgültige Unfruchtbarkeit. Selbst wenn die Samenleiter durch einen operativen Eingriff wieder miteinander verbunden werden können, bleibt in den meisten Fällen die Unfruchtbarkeit bestehen, sei es weil es zu Verklebungen der Samenleiterenden, der feinen Nebenhodenkälchen oder zur Bildung von Antikörpern gekommen ist.

Operationsverfahren

In örtlicher Betäubung oder Vollnarkose wird nach einem kleinen Schnitt in den Hodensack (jeweils rechts und links) ein Stück des Samenleiters entfernt (mikroskopische Untersuchung durch den Pathologen), der Samenleiter wird unterbunden, umgebogen und vernäht. Damit ist der Transport des Samens nach außen durch die Harnröhre unterbrochen.

Eintritt der Unfruchtbarkeit

Eine komplette Entleerung der noch vorhandenen Samenfäden muß erreicht werden. Kontrolluntersuchungen des Ejakulats (Samenergusses) müssen nach dem Eingriff durchgeführt werden. Erst wenn 3 aufeinanderfolgende Untersuchungen (1/Monat) keine Samenfäden mehr aufweisen, kann auf weitere Verhütungsmaßnahmen verzichtet werden.

Eine komplette Aufklärung über Operationsrisiken findet selbstverständlich beim Vorgespräch in der Sprechstunde statt.